deutsch|english|français
Jetzt spenden!

Jetzt auch mit Paypal bezahlen

 

 

 

Theaterverein – Allgemeines

Ignaz J. Pleyel Theaterverein Ruppersthal 1908,
ZVR-Zahl:156601529,
A-3701 Ruppersthal 137, Austria
Tel +43/2955/70645, E-Mail: adolf.ehrentraud.pleyel@aon.at,
Internet: Ignaz J. Pleyel Theaterverein



In der Ignaz Joseph Pleyel Gemeinde Ruppersthal wird bereits seit dem Jahre 1908 Theater gespielt, deshalb feierte man im Kultur- und Weinort Ruppersthal im Jahr 2008 den 100. Geburtstag mit dem Singspiel "Im weißen Rössl" von Ralph Benatzky. Ferner wurde ein feierlicher Festakt mit Festmesse mit Diakon Hans Wachter begangen. Die Festansprachen hielten der Bezirkshauptmann des pol. Bezirks Tulln, Hofrat Mag. Riemer, der Abgeordnete Mag. Peter Eisenschenk, Vizebürgermeister Direktor Leopold Spielauer und als Vertreter des ATINÖ, Mag. Walter Lexmüller. Die Begrüßung des IPT übernahm die Präsidentin des Theatervereines Theresia Hitzinger. Die Ruppersthaler Theatergemeinschaft wurde von 1908 bis 1991 als Gruppe geführt, ehe Adolf Ehrentraud am 8. November 1991 zur Gründungsversammlung des Vereines lud.

Der Vorstand des Ignaz J. Pleyel Theatervereines Ruppersthal 1908

Funktion 6. ordentliche GV 8.12.2007
ObmannProf. Adolf Ehrentraud
Obmann- StellvertreterinMario Diewald
PräsidentinTheresia Hitzinger
SchriftführerinGerti Pachner
Schriftführer-StellvertreterThomas Genger
HauptkassierJosef Pachner
1. Kassier und Stv. des HauptkassiersChristoph Strell
BühneKarl Habacht
Mitarbeiter-BühneJürgen Bauer
MarketingWolfgang Korner
MaskeCornelia Kisling
Requisiten, Archiv & KostümeNicole Pachner
1. RechnungsprüferJohann Wessner
2. RechnungsprüferHelene Wieland
3. RechnungsprüferAndrea Jakobartl



Wieso gibt es in Ruppersthal zwei "Pleyel-Vereine"?

Während sich der Theaterverein mit dem lebenden Theater auseinandersetzt - und das schon seit 100 Jahren - liegen die Aufgaben der IPG in der Erforschung und Aufarbeitung des Lebens und Werkes von Ignaz J. Pleyel, sowie in regelmäßigen Aufführungen und Einspielungen seiner Werke. Besondere Aufmerksamkeit wird dabei den Museumsführungen zugewendet. Beide Vereine ziehen nun verstärkt an einem Strang und sind somit zu einer "Pleyel-Familie" geworden. Nur so ließen sich im Zuge der Revitalisierungsarbeiten das Museums Eigenleistungen in der Höhe von ATS 100.000,00 (über € 7200,00) erbringen.

Beim Vergleich der Statuten des Ignaz Pleyel Theatervereines Ruppersthal 1908 (IPT) mit den Statuten der Internationalen Ignaz J. Pleyel Gesellschaft (IPG), sind unübersehbare Ähnlichkeiten feststellbar, bemühen sich doch beide Vereine um die Biographie und die Bekanntmachung des Komponisten Pleyel, sowie um die Erhaltung seines Museums in Ruppersthal (alte Pleyl-Schule).

Zunächst begann alles mit dem Theaterverein: Am 25. Oktober 1993 entschloß sich der Obmann des Ignaz Pleyel Theatervereins (IPT), Adolf Ehrentraud, ein Dokumentarspiel über das Leben Ignaz J. Pleyels zu schreiben, das im Juni und Juli 1994 unter dem Ensemble des IPT vor dem Geburtshaus des Komponisten aufgeführt wurde.

Neben dem Theaterstück "Ignaz Joseph Pleyel - Der vergessene Sohn unserer Heimat" von Adolf Ehrentraud, gab es auch ein Kirchenkonzert, einen Festakt, eine Feldmesse sowie eine Ausstellung. Der Kirchenchor sang die "Missa in D-Dur" von Ignaz J. Pleyel.

Ein Sonderpostamt mit Sonderstempel wurde installiert:



 


 
Zum feierlichen Festakt waren prominente Ehrengäste erschienen (darunter Bezirkshauptmann Dr. Peter Partik, Prof. Paul Angerer, der Obmann des Landesverbandes für Amateur-, Jugendtheater und Schulspiel, Mag. Ewald Pollacek, Prof. Dr. Richard Hübl u.v.a.). 1995 gab es eine Fortsetzung durch den IPT, bis dann im Jahre 1997 Festspiele als eine Gemeinschaftsproduktion von der Internationalen Ignaz J. Pleyel Gesellschaft (IPG) und dem IPT stattfanden.